You Are Viewing

A Blog Post

Myron – Never regret

Wenn wir an Basel und Musik denken, fallen uns wohl zuerst die Lovebugs und gleich danach die schrecklich klingenden Pfeifer der Fasnacht ein. Doch halt: Basel hat noch anderes zu bieten. Zum Beispiel prägende Melodien getragen von Manu Gut’s Stimme und Chris Haffners Gitarre. Und genau dieses Konzept führt die Basler Band Myron nun weiter: Am 11. Februar erscheint ihr neues Album „Never regret„.

Wir kennen Myron schon von Ihren Hits „Say you want me“ und „One step closer“ her. Vor gut drei Jahren konnten wir einen ihrer ersten Auftritte (Unplugged) damals im Kaufleuten Festsaal aufzeichnen:

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Unplugged_Kaufleuten_Zuerich_2007/1_Myron_Unplugged_Kaufleuten_Zuerich__.mp3

Im Unterschied zu den vorgängigen beiden Alben kommen die Songs auf „Never regret“ nun griffiger, direkter, ja, rauer daher. Die Streicher wurden denn auch im Studio live eingespielt. Ausserdem wollte die Band keine Synthis mehr. „Wir wollten echte, natürliche Sounds auf dem Album“, sagte Sänger Manu. Diese Entscheidungen und Machart lassen das neue Album zu dem werden, was es heute ist: Eine ungekünstelte Natürlichkeit, die sofort ansteckt.

Gemäss eigenen Angaben wusste das Duo von Beginn weg, dass Sie das Album nicht selber mischen können. Sie suchten deshalb jemanden, der ihre Ideen umsetzen kann und fanden diese Person in London. So wurden sie von Steve Power unterstützt, dem Mann, der Robbie Williams in dessen Solo-Anfängen den nötigen Schliff und die nötige musikalische Eigenständigkeit verpasste.

Anspieltipps

Die neuste Single von Myron „If it ends“ hat, wie ihre Vorgängerinnen, einen Hook, der in den Ohren bleibt. Ob ihr das allerdings so gut gelingt, wie dies „Say you want me“ und „One step closer“ gelang, ist allerdings noch fraglich. Musikalisch spannend ist der Song, weil es Myron schaffen, zwischen lauten und schnellen sowie leisen und langsamen Teilen zu wechseln.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/2_Myron_If_It_Ends.mp3

Um Träume geht es im Song „Fading Memories„. Dabei ist die Musik gar nicht so zum Träumen anregend, vielmehr hat man Lust, mitzusingen. Angetrieben wird dieser Sing-Wille sicher von Manus Stimme, die so tragend ist, dass das Mitsingen oder Mitsummen ein Einfaches ist. Und a propos Summen: Gesummt wird am Schluss des Lieds auch noch. Spätestens hier ist genug Zeit zum Mitträumen und in den Erinnerungen schwelgen vorhanden.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/3_Myron_Fading_Memories.mp3

Und natürlich ist es auch bei Myron so, dass in vielen Songs die Liebe das Hauptthema ist. Mit „Holding on“ haben Myron aber nicht ein schnulziges Liebeslied geschaffen, sondern eine Ballade, in welcher man Teile findet, die nur von Piano und Gesang bestimmt sind, aber auch andere, in welchen die Band richtig Gas gibt. „Holding on“ ist also eine Ballade, aber ganz nach Myron-Art, mit reifem Songwriting.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/7_Myron_Holding_On.mp3

Wir wissen alle, wie rasch Reaktionen manchmal erfolgen müssen. Und schnell, Vollgas und mit voller Wucht sind denn auch Ausdrücke, die den Song „Reaction“ beschreiben würden. Die Perkussion ist von Beginn an im Song präsent. Sogleich zieht das Tempo an, Myron drücken ab und danach gibt es in diesem Song für das Duo kein Halten mehr. Sie ziehen bis zum Schluss durch.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/8_Myron_Reaction.mp3

Der Anfang von „Tonight gonna waste a day“ lässt aufhorchen: Nachdem die vorigen Lieder mit der bekannten Perkussion, Gitarre oder dem bereits erwähnten Klavier begannen, klingt dieser Anfang irgendwie anders. Einen kurzen Moment lang hatte der Schreibende sogar das Gefühl, Myron würde nun österreichische Volksmusik machen. Es setzt dann aber doch der für Myron-bekannte Sound ein und man wird von anderen Stilrichtungen verschont. Absolut hörenswert sind auch die Stimmen, die die Strophen besingen. Ob das wohl eine oder mehrere Personen sind? Unbedingt hören. Es ist es wert, diese Zeit zu verschwenden. Und gerade ein Tag (siehe Titel des Lieds) braucht es ja nicht.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/11_Myron_Tonight__Gonna_Waste_A_Day.mp3

Im März und April sind Myron auf Tour. Die genauen Angaben dazu findet ihr auf der Myron-Webseite. Aber das Album ist schon viel früher erhältlich.

Den FCB gibt’s schon wieder ab dem 6. Februar zu bestaunen. Musikalisch kommt das nächste Wunder aus der Stadt am Rhein allerdings erst am 11. Februar 2011 an die Öffentlichkeit. Dann nämlich erscheint Myrons Album „Never regret“. ihr könnt es jetzt bei ITunes, bei Myron oder bei Ex Libris vorbestellen.

Wenn wir an Basel und Musik denken, fallen uns wohl zuerst die Lovebugs und gleich danach die schrecklich klingenden Pfeifer der Fasnacht ein. Doch halt: Basel hat noch anderes zu bieten. Zum Beispiel prägende Melodien getragen von Manu Gut’s Stimme und Chris Haffners Gitarre. Und genau dieses Konzept führt die Basler Band Myron nun weiter: Am 11. Februar erscheint ihr neues Album „Never regret„.

Wir kennen Myron schon von Ihren Hits „Say you want me“ und „One step closer“ her. Vor gut drei Jahren konnten wir einen ihrer ersten Auftritte (Unplugged) damals im Kaufleuten Festsaal aufzeichnen:

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Unplugged_Kaufleuten_Zuerich_2007/1_Myron_Unplugged_Kaufleuten_Zuerich__.mp3

Im Unterschied zu den vorgängigen beiden Alben kommen die Songs auf „Never regret“ nun griffiger, direkter, ja, rauer daher. Die Streicher wurden denn auch im Studio live eingespielt. Ausserdem wollte die Band keine Synthis mehr. „Wir wollten echte, natürliche Sounds auf dem Album“, sagte Sänger Manu. Diese Entscheidungen und Machart lassen das neue Album zu dem werden, was es heute ist: Eine ungekünstelte Natürlichkeit, die sofort ansteckt.

Gemäss eigenen Angaben wusste das Duo von Beginn weg, dass Sie das Album nicht selber mischen können. Sie suchten deshalb jemanden, der ihre Ideen umsetzen kann und fanden diese Person in London. So wurden sie von Steve Power unterstützt, dem Mann, der Robbie Williams in dessen Solo-Anfängen den nötigen Schliff und die nötige musikalische Eigenständigkeit verpasste.

Anspieltipps

Die neuste Single von Myron „If it ends“ hat, wie ihre Vorgängerinnen, einen Hook, der in den Ohren bleibt. Ob ihr das allerdings so gut gelingt, wie dies „Say you want me“ und „One step closer“ gelang, ist allerdings noch fraglich. Musikalisch spannend ist der Song, weil es Myron schaffen, zwischen lauten und schnellen sowie leisen und langsamen Teilen zu wechseln.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/2_Myron_If_It_Ends.mp3

Um Träume geht es im Song „Fading Memories„. Dabei ist die Musik gar nicht so zum Träumen anregend, vielmehr hat man Lust, mitzusingen. Angetrieben wird dieser Sing-Wille sicher von Manus Stimme, die so tragend ist, dass das Mitsingen oder Mitsummen ein Einfaches ist. Und a propos Summen: Gesummt wird am Schluss des Lieds auch noch. Spätestens hier ist genug Zeit zum Mitträumen und in den Erinnerungen schwelgen vorhanden.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/3_Myron_Fading_Memories.mp3

Und natürlich ist es auch bei Myron so, dass in vielen Songs die Liebe das Hauptthema ist. Mit „Holding on“ haben Myron aber nicht ein schnulziges Liebeslied geschaffen, sondern eine Ballade, in welcher man Teile findet, die nur von Piano und Gesang bestimmt sind, aber auch andere, in welchen die Band richtig Gas gibt. „Holding on“ ist also eine Ballade, aber ganz nach Myron-Art, mit reifem Songwriting.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/7_Myron_Holding_On.mp3

Wir wissen alle, wie rasch Reaktionen manchmal erfolgen müssen. Und schnell, Vollgas und mit voller Wucht sind denn auch Ausdrücke, die den Song „Reaction“ beschreiben würden. Die Perkussion ist von Beginn an im Song präsent. Sogleich zieht das Tempo an, Myron drücken ab und danach gibt es in diesem Song für das Duo kein Halten mehr. Sie ziehen bis zum Schluss durch.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/8_Myron_Reaction.mp3

Der Anfang von „Tonight gonna waste a day“ lässt aufhorchen: Nachdem die vorigen Lieder mit der bekannten Perkussion, Gitarre oder dem bereits erwähnten Klavier begannen, klingt dieser Anfang irgendwie anders. Einen kurzen Moment lang hatte der Schreibende sogar das Gefühl, Myron würde nun österreichische Volksmusik machen. Es setzt dann aber doch der für Myron-bekannte Sound ein und man wird von anderen Stilrichtungen verschont. Absolut hörenswert sind auch die Stimmen, die die Strophen besingen. Ob das wohl eine oder mehrere Personen sind? Unbedingt hören. Es ist es wert, diese Zeit zu verschwenden. Und gerade ein Tag (siehe Titel des Lieds) braucht es ja nicht.

http://s3.amazonaws.com/DMD2/snippets/contemporary/M/Myron/Myron_Never_Regret_2011/11_Myron_Tonight__Gonna_Waste_A_Day.mp3

Im März und April sind Myron auf Tour. Die genauen Angaben dazu findet ihr auf der Myron-Webseite. Aber das Album ist schon viel früher erhältlich.

Den FCB gibt’s schon wieder ab dem 6. Februar zu bestaunen. Musikalisch kommt das nächste Wunder aus der Stadt am Rhein allerdings erst am 11. Februar 2011 an die Öffentlichkeit. Dann nämlich erscheint Myrons Album „Never regret“. ihr könnt es jetzt bei ITunes, bei Myron oder bei Ex Libris vorbestellen.



Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen